UNGLAUBLICH ! 2018-05-15 - 2018-07-14
Ingeborg zu Schleswig-Holstein
RESONANZRAUM
Rauminstallation aus 18 Leinwänden
Öl, Blattgold und Pigmente auf Leinwand, 160cm x 1800cm, 2018

01

Installationsview
Rudolf zur Lippe & Ingeborg zu Schleswig-Holstein

07

Ingeborg zu Schleswig-Holstein
RESONANZRAUM
Rauminstallation aus 18 Leinwänden
Öl, Blattgold und Pigmente auf Leinwand, 160cm x 1800cm, 2018

02

Ingeborg zu Schleswig-Holstein
RESONANZRAUM
Rauminstallation aus 18 Leinwänden
Öl, Blattgold und Pigmente auf Leinwand, 160cm x 1800cm, 2018

03

Hans Georg Berger
KARMA - THE ALMS BOWL
Luang Prabang, Laos, 2004
Silver Gelatine DOP vintage print, 60cm x 60cm

06

01

Ingeborg zu Schleswig-Holstein
RESONANZRAUM
Rauminstallation aus 18 Leinwänden
Öl, Blattgold und Pigmente auf Leinwand, 160cm x 1800cm, 2018

02

Ingeborg zu Schleswig-Holstein
RESONANZRAUM
Rauminstallation aus 18 Leinwänden
Öl, Blattgold und Pigmente auf Leinwand, 160cm x 1800cm, 2018

03

Ingeborg zu Schleswig-Holstein
RESONANZRAUM
Rauminstallation aus 18 Leinwänden
Öl, Blattgold und Pigmente auf Leinwand, 160cm x 1800cm, 2018

06

Hans Georg Berger
KARMA - THE ALMS BOWL
Luang Prabang, Laos, 2004
Silver Gelatine DOP vintage print, 60cm x 60cm

07

Installationsview
Rudolf zur Lippe & Ingeborg zu Schleswig-Holstein

Unglaublich!

Rudolf zur Lippe, Hans Georg Berger
Ingeborg zu Schleswig-Holstein, Pascual Jordan


15. Mai – 14. Juli 2018

Wir laden zur Vernissage am Montag, den 14. Mai 2018 um 20:00 Uhr ein.

WERKSTATTGALERIE
Eisenacher Straße 6
D-10777 Berlin

info@werkstattgalerie.org
Tel.+49.(0)30.269 47 300
Mi-Fr 14-19h, Sa 13-17h


Vernissage am 9. März ab 19 Uhr "Jenseits der Perfektionsfalle"

Benyamin Reich, Esa Ylijaasko, Johannes Wewetzer,
Marcin Plonka, Thomas Gosset


Soundinstallation by Gregorio Marigliano


Digitalisierte Fotografie, mit ihrer systemisch-mechanischen post production, ist zu einem Leitbild von Perfektion geworden.
Die Werkstattgalerie zeigt junge Fotografen, die dagegen aufbrechen in eine Technik, die wir als analog, schon historisch eingeordnet hatten, die sie nun ganz neu für eigene Wege aufgreifen.
Die gegenwärtige Strategie der Perfektion wird keineswegs in allen parallel auftretenden Richtungen ästhetisch eingesetzt. Als Design von Genen, inzwischen sogar als Manipulation der menschlichen DNA dient sie sehr realen Zwecken. Umso deutlicher stellt sich die Frage: Woran bemisst sich „Perfektion“?

WERKSTATTGALERIE
Eisenacher Straße 6
D-10777 Berlin

www.werkstattgalerie.org
Tel.+49.(0)30.269 47 300
Mi-Fr 14-19h, Sa 13-17h


TAZ-Online: Fragen zur Kunst der Zeit 20.01.2017 2017-01-20